MdL Inge Aures: Kulmbacher Bahnhof muss so schnell wie möglich barrierefrei gestaltet werden

05. April 2019

Im Nachgang zu einem gemeinsamen Treffen im Bayerischen Landtag hat sich Landtagsabgeordnete Inge Aures an den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG, Klaus-Dieter Josel, mit der Bitte um eine schnellstmögliche Realisierung der Barrierefreiheit am Kulmbacher Bahnhof gewandt.

Seit vielen Jahren kämpften die politisch Verantwortlichen für einen barrierefreien Ausbau des Kulmbacher Bahnhofs, allerdings ohne den nötigen Erfolg, so Aures in ihrem Schreiben an Josel.

Eine Aufnahme in ein aktuelles Förderprogramm sei schwierig, da es am Kulmbacher Bahnhof mit derzeit etwa 1.600 Zugreisenden wohl eine zu geringe Frequenz gibt.

„In diesem Zusammenhang möchte ich daran erinnern, dass die Stadt Kulmbach seit dem letzten Freitag offizieller Uni-Standort für die Fakultät VII für Life Sciences: Food, Nutrition and Health der Universität Bayreuth ist. Wir erwarten in der End-Ausbaustufe etwa 1.000 Studenten mit 22 Professuren“, betont die Landtagsabgeordnete.

Es sei „untragbar“, wenn der Kulmbacher Bahnhof erst ab dem Jahr 2023 barrierefrei gestaltet werde. Man müsse heute handeln, damit Kulmbach morgen für den Zuzug der Studenten und des Lehrpersonals gewappnet sei. Dies gelte für den Kulmbacher Wohnungsmarkt, aber insbesondere auch für eine so wichtige Infrastruktureinrichtung wie den Kulmbacher Bahnhof.

MdL Inge Aures bittet den DB-Konzernbevollmächtigten um Unterstützung, damit der Kulmbacher Bahnhof „so schnell wie möglich“ barrierefrei gestaltet wird. „Argumente wurden genügend vorgebracht. Jetzt ist es Zeit zu handeln“, so Inge Aures abschließend.

Teilen