1,268 Millionen Euro mehr für Generalsanierung der Mensa Innenstadt

14. März 2019

Um 1,268 Millionen Euro auf jetzt 11,25 Millionen Euro erhöhen sich die Gesamtkosten für die Generalsanierung der Mensa Innenstadt (Austr. 37) der Universität Bamberg. Die Kostenmehrung hat heute der Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen des Bayerischen Landtags beschlossen, berichtet Landtagsabgeordnete Inge Aures.

Grund für die Mehrungen sind laut Aures u.a. Lohn- und Materialpreissteigerungen für ausgeschriebene sowie für noch nicht ausgeschriebene Leistungen, außerdem baulich bedingte Mengen- und Ausführungsänderungen.

Im Januar 2018 wurde die Baumaßnahme mit dem Abbruch und dem Rückbau des alten Mensagebäudes begonnen. Die kleinteiligen Abbrucharbeiten haben vier Wochen länger Zeit in Anspruch genommen, daher konnten die Baumeisterarbeiten für den Neubau erst dementsprechend später beginnen.

„Für die Universität Bamberg wird mitten im Weltkulturerbe der Stadt Bamberg eine neue Mensa errichtet und das sog. Schwanenhaus saniert. Der Neubau beinhaltet den Ausgabebereich und die Küche im Erdgeschoss. Im 1. Obergeschoss befindet sich der Speisesaal mit Terrasse. Im 2. Obergeschoss und im Keller befinden sich Technik- und Lagerräume. Im Erdgeschoss des Schwanenhauses befindet sich eine Cafeteria mit Freisitz. Im 1. und 2. Obergeschoss befinden sich Büroflächen der Universität“, so MdL Inge Aures.

„Aufgrund der überhitzten Baukonjunktur sind solche Kostenmehrungen heutzutage natürlich immer möglich. Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind etwa 81 Prozent der Leistungen ausgeschrieben und vergeben. Der Beginn des Mensabetriebes ist für Februar 2020 terminiert“, betont Aures.